Hunderassen             

Es gibt eine unübersehbare Anzahl an Hunderassen. Damit man zumindest einen teilweisen Überblick behält, hat die Fédération Cynologique Internationale (FCI), also die Weltorganisation der Kynologie, die von ihr anerkannten Rassen in zehn Gruppen eingeteilt. Die Kynologie ist die Lehre von den Hunden und als solche nebenbei auch noch eine wissenschaftliche Disziplin.

Die FCI unterteilt die derzeit anerkannten 345 Hunderassen in folgende Systematik, die allerdings sehr willkürlich ist und nicht den Grad der genetischen Abstammung zwischen den Rassen berücksichtigt. Dazu kommen noch die Hunderassen, die vorläufig in die Systematik der FCI aufgenommen wurden. Nicht berücksichtigt werden bei dieser Einteilung alle die Hunderassen, die aus welchen Gründen auch immer, nicht von der FCI anerkannt sind. Schätzungsweise gibt es auf der Welt um die 800 Hunderassen, und es werden mehr, da aus den verschiedensten Gründen Hunde mit neuen Eigenschaftskombinationen gewünscht werden. Es sind also längst nicht alle Rassen in der Hunderassensystematik enthalten.

     
Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
      Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde und
        andere Rassen
      Gruppe 3: Terrier
      Gruppe 4: Dachshunde
      Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp
      Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
      Gruppe 7: Vorstehhunde
      Gruppe 8: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
      Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde
      Gruppe 10: Windhunde
      Hinzu kommt eine Gruppe für vorläufig angenommene Rassen.

           

                                   

     Gefährliche Hunderassen 

      (Häufige) osteuropäische Hunderassen  
     Auflistung aller Hunderassen        
     FCI anerkannte Hunderassen        
    Ungarische Hunderassen                                                                        

   

               


     Ist mein Fellgesicht stubenrein?
     Ist ein Hund aus der Tötung krank?
     Sind Tierschutzhunde verhaltensgestört?
     Ich möchte den Hund lieber erst testen!
     Ich habe einen Notfall und was dann?



 
                        

     Welpen
     
     


Ungarische Hunderassen

Zur weiteren Information klicken Sie bitte auf die Rassebezeichnung.

Puli  (Ungarn) FCI Nr. 55/1.1

Pumi  (Ungarn) FCI Nr. 56/1.1

Mudi (Ungarn) FCI Nr. 238/1.1

Siebenbürger Bracke (Ungarn) FCI Nr. 241/6.1

Komondor (Ungarn) FCI-Nr. 53/1.1.

Vizsla (Rauhhaar 'Drotszorü' FCI 239/7.1 und Kurzhaar 'Rovidszorü' FCI Nr. 57/7.1) (Ungarn)

Kuvasz (Ungarn) FCI Nr. 54/1.1

Magyar Agar (Ungarn) FCI Nr. 240/10.3

 

Osteuropäische Hunderassen

Viele dieser Rassen aus den Anrainerländern haben ihren Weg auch nach Ungarn gefunden:

Polski Owcarzek Nizinny (kurz: Pon) aus (Polen)

Polnische Bracke (Polen) FCI Nr. 52/6.1.

Balkan Bracke (Balkanski Gonic) FCI Nr. 150 aus Serbien (ehemals Jugoslawien)

Karstschäferhund FCI Nr. 278/1.1 (ehemals Jugoslawien)

Sarplaninac FCI Nr. 41/1.1. (ehemals Jugoslawien)

Dalmatiner (ehemals Jugoslawien) FCI-Nr. 153/9.7

Jugoslawische Bracke (ehemals Jugoslawien) FCI Gruppe 6.1.

Mocano bzw. Carpatin (Mioritic Hirtenhund) (Rumänien), nicht FCI anerkannt

Russische Bracke (Sowjetunion) nicht FCI anerkannt, siehe Polnische Bracke

Kaukasischer Owtcharka (Sowjetunion) FCI 328/2.2

Südrussischer Owtcharka (Sowjetunion) FCI 326/1.1

         

                                   


    





             

           


 

© Fellgesichter e.V. 2008 - 2010                                                         |  Links  |  Sitemap  | Impressum  |  Disclaimer  | Home